2003

Höketurnier 2003

 Die Nachbarschaft Dinkelstrand ist der Höketurniersieger 2003 in Nienborg. Mit 4:2 nach Achtmeterschießen setzte sich das Team gegen die Mannschaft von Hauptstraße/Steinweg am Samstag Nachmittag im Nienborger Eichenstadion durch, nachdem in der regulären Spielzeit keine Tore gefallen waren. In der Vorrunde setzten sich die beiden Mannschaften in der Gruppe A gegen die Teams vom Schäpersgraben, dem Titelverteidiger Sonnenaufgang und Schützenverein Wext, Wichum, Ammert und Callenbeck/KLJB Nienborg durch. Sehr spannend verlief die Vorrunde in der Gruppe B. Drei Mannschaften errangen fünf Punkte, so dass das Torverhältnis den Ausschlag über das Weiterkommen geben musste. Die Mannschaft vom Brandenburg hatte einen Treffer zu wenig erzielt und musste daher dem Rosengarten und dem Antoniuseck/Waldeslust den Vortritt für das Halbfinale lassen. Der Dinkelblick belegte in der Gruppe B den vierten Rang. Der Gruppensieg in dieser Gruppe wurde durch Achtmeterschießen ermittelt, wo der Rosengarten die besseren Nerven hatte. Die Halbfinalspiele wurden zu wahren Krimis. Die Spiele Dinkelstrand gegen Rosengarten und Hauptstraße/Steinweg gegen Antoniuseck/Waldeslust waren von der Taktik geprägt, in denen die Teams kein großes Risiko gingen. In der regulären Spielzeit fielen in beiden Spielen keine Tore, so dass das das Achtmeterschießen die Sieger ermitteln musste. Hierbei zeigten die Torhüter der 1. und 2. Mannschaft des SC Rot-Weiß Nienborg Torsten Meister und Christian Frey ihr Können und waren die Garanten dafür, dass ihre Teams ins Finale einzogen. Im Achtmeterschießen sorgte Torsten Meister mit dem letzten verwandelten Achtmeter für die Entscheidung im Finale und sicherte dem Dinkelstrand den Höketurniersieg. Das Spiel um Platz 3 gewann die Mannschaft von Waldeslust/Antoniuseck gegen den Rosengarten mit 3:0.

Das Höketurnier gehört in Nienborg längst zum festen Bestandteil des Dorflebens. Das beweist ein Mal mehr die sehr gute Beteiligung am örtlichen Fußballvergleich. Der Vorstand des SC Rot-Weiß Nienborg, der dieses Turnier alljährlich organisiert, hat auch dieses Jahr hervorragende Arbeit geleistet – darin waren sich alle Teilnehmer einig. Die Schiedsrichter Josef Kabst, Hendrik Hesse und Andreas Kauling hatten mit den fairen Begegnungen keinerlei Probleme. Für das leibliche Wohl war in der Cafeteria, an der Theke und am Imbissstand bestens gesorgt. Für die Kinder gab es eine Hüpfburg und ein Karussell.
Die Rot-Weiß-Verantwortlichen zeigten sich rundum zufrieden mit den harmonischen Verlauf des Nachmittags. Einziger Wermutstropfen war die schwere Verletzung eines Spieler von der Nachbarschaft Sonnenaufgang, der sich einen Schien- und Wadenbeinbruch zuzog. Beim Lampionfest auf dem Eichenstadion ließen es sich die Nienborger Sportfreunde nach Abschluss des Turniers bei Getränken und Stimmungsmusik von DJ Andy gutgehen. Aus den Händen vom 1. Vorsitzenden Bernd Loske und dem 2. Vorsitzenden  erhielt der jüngste Spieler vom Dinkelstrand Andre Katschker, unter tosendem Jubel seiner Mannschaftskollegen, den Wanderpokal.