PostHeaderIcon Rot Weiß Termine

27.10.2014 – 19.30 Uhr Vorstandsversammlung im Eichenstadion

25.10.-20.12.2014 – Laubaktionen im Eichenstadion    Download: Laubaktion2014

07.11.2014 Alte Herren Fest

15.11.2014 Beginn der Hallensaison für alle Jgd. Mannschaften plus Alte Herren

22.11.2014 Alte Herren Generalversammlung

06.12.2014 Nikolausumzug in Nienborg: Achtung Jugendmannschaften: bitte Spielverlegungen rechtzeitig beantragen!!!

 

PostHeaderIcon Laubaktionen 2014

Hallo Sportfreunde,

es ist zwar noch ein wenig Zeit, aber unser Eichenstadion benötigt auch in diesem Jahr wieder eure Pflege:

Zum Download:  Laubaktion2014

 

Laubaktion2014

 

 

 

 

PostHeaderIcon Mini-Kicker I – FC Epe II 07.06.2014

Rot-Weiß Nieborg I 7:2 FC Epe II

Tore: Len Ammertmann 2x, Malte Bonenberg 2x, Lutz Große Vestert, Hannes Mensing, Eigentor

 

Die Mini I des Rot-Weiß Nienborg gewinnt verdient gegen die Mini II des FC Epe. Zwei Tore konnte

Len Ammertmann vor der Pause für die Rot-Weißen erzielen. Hinzu kam ein Eigentor der Eper.

Im zweiten Durchgang konnten sich außerdem Malte Bonenberg (2x), Lutz Große Vestert und

Hannes Mensing in die Torschützenliste eintragen. Für die Mannschaft von Markus Ammertmann

war es nach einem 7:2 Sieg gegen Vreden III der zweite Sieg im zweiten Spiel.

Mini_Kicker_06.09.14

PostHeaderIcon Eichenstadion von Junikäfer befallen

2014_Eichenstadion_Junikaefer_02

„Im Eichenstadion ist der Wurm drin“ – Mitarbeiter des Bauhofes der Gemeinde Heek haben in diesen Tagen Fadenwürmer in Teilflächen auf Rasenflächen und Spielfeldern des Nienborger Sportplatzes aufgebracht. Der Grund des Einsatzes der natürlichen Fressfeinde ist der erneute massive Befall des Hauptspielfeldes, der Randbereich des dritten Spielfeldes und der Trainingsfelder mit dem Junikäfer. Nach 2009 und 2012 nun zum dritten Mal. Vor drei Wochen entdeckten die Verantwortlichen des SC Rot-Weiß Nienborg bei einer regelmäßigen Platzbegehung die ersten Anzeichen für den erneuten Larvenbefall. Die Larven haben die Graswurzel angefressen. Großflächige Kahlstellen sind die Folge. Die verbliebene Grasnarbe kann mühelos abgezogen werden, wie ein Teppich. Das frisch renovierte zweite Spielfeld ist Gott sei Dank nicht betroffen.

„Jetzt stehen uns kaum noch dem Standard entsprechend Sportplätze mit geradläufiger Spielfläche und adäquater Rasenfläche zur Verfügung“, sagt Bernd Loske, erster Vorsitzender des Vereins. Entsprechend macht sich Frustration im Verein breit. „Wir hatten unsere Energien und unser ehrenamtliches Engagement neben der ursprünglichen Aufgabe des Vereins: dem Sport, in die Platzrenovierung und den damit verbundenen Aktivitäten gesteckt, jetzt kommt dieses Dilemma noch oben drauf“, ergänzt Bernd Loske.Der Verein steckt den Kopf nicht auf und setzt mit Unterstützung der Gemeinde alles daran, dass die Spielfelder und Rasenfläche bis zur nächsten Wachstumsphase im Frühsommer 2015 wieder komplett hergestellt sind. Bis dahin bittet der Verein um Verständnis bei seinen Fußballern und den Gastmannschaften.

Beim ersten massiven Befall in 2009 erhielt die Gemeinde eine zeitlich befristete Ausnahmegenehmigung für den Einsatz von Pflanzenschutzmittel. Damit bekam die Gemeinde die Problemlage auch in 2012 sehr schnell in den Griff. Aktuell möchte die die Gemeinde Heek wieder ein Pflanzenschutzmittel einsetzen und hat dazu Antrag bei der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen gestellt. „Eine Entscheidung steht hier noch aus“, sagt Herbert Gausling, Leiter des Bauamtes der Gemeinde Heek. Die Signale lassen vermuten, dass der Antrag abgelehnt wird. Die Fadenwürmer (Nematoden) sollen es nun richten. Die etwa einen Millimeter großen Nematoden suchen die Larven und Engerlinge aktiv auf und dringen durch Körperöffnungen in diese ein. Dort sondern sie ein Bakterium ab, das die Larve und den Engerling innerhalb von zwei bis drei Tagen abtöten soll. „Durch diese Anwendung wird der Spielbetrieb nicht weiter gestört“, sagt Herbert Gausling. Inwieweit diese Maßnahme Erfolg hat, das wird sich in den nächsten Tagen zeigen. Herbert Gausling hält es für schwierig, vorbeugende und nachhaltige Maßnahmen zu ergreifen, da der Junikäfer in der Regel nur alle paar Jahre gehäuft auftritt. Auch wenn ein gewisser Bekämpfungserfolg zu erwarten ist, zieht er eine intensive Bodenbearbeitung mit Fräsen nicht in Betracht. Der Erfolg ist nicht garantiert. Nur der Teil der Population wird erfasst, der sich Zeitpunkt des Fräsens im oberen Bodenhorizont befindet. Erschwerend kommt hinzu, dass der Platz erst nach einem Jahr wieder bespielbar ist. Die dabei anfallenden Kosten würden die 500 Euro um ein Vielfaches übersteigen, die der Einsatz der Fadenwürmer bislang verschlang.

Nicht nur der Sportverein und die Gemeinde kämpfen gegen den Junikäfer, auch Rasenflächen auf Privatgrundstücke in Nienborg sind betroffen.

PostHeaderIcon D-Junioren im Ortsderby erfolgreich

Am Donnerstag, dem 28.08.2014, konnte sich die D- Jugend von Rot Weiß Nienborg mit 14:0 erfolgreich gegen die Mannschaft aus Heek behaupten. Der neutrale Schiedsrichter führte souverän durch ein durchgängig faires Spiel. Direkt in den ersten Minuten konnte die Nienborger Mannschaft ihren Heimvorteil zum 1:0 nutzen. Zur Pause stand es bereits 5:0. In der spannenden zweiten Halbzeit hatten die Heeker weiterhin keine Chance die Abwehr der Nienborger D- Jugend zu durchbrechen. Es vielen noch weitere 9 Tore. Die Partie endete mit 14:0. Die D- Jugend ist nun aufgrund des besseren Torverhältnisses zumindest vorerst für 1 Woche Tabellenführer. Wir hoffen auf weitere erfolgreiche Spiele damit dies auch so bleibt.

PostHeaderIcon Eintracht Ahaus II – RW Nienborg I 1:1

 

2014_Ahaus2_10

1:1 trennten sich die Mannschaften von Eintracht Ahaus 2 und RW Nienborg 1. In der 45. Minuten gingen die Gastgeber durch Fabian Terfort in Führung. Damit ging es in die Halbzeit. Direkt nach dem Seitenwechsel markierte Goalgetter Michael Fransbach den Ausgleich gegen den Absteiger aus der Kreisliga A. Auf dem Kunstrasenplatz im Ahauser Stadtpark blieb es bis zum Abpfiff des guten Schiedsrichters Tolga Engin bei diesem Ergebnis. Nach dem 3. Spieltag belegen die Nienborger nach einem Sieg, einem Unentschieden und einer Niederlage mit 4 Punkten und 5:2 Toren den 8. Rang.

PostHeaderIcon A2 verliert am 1. Spieltag

RWN_A2_Hochmoor_11

Regen pur im Eichenstadion

Im Regenspiel hatte die A2 am ersten Spieltag im heimischen Eichenstadion gegen die A1 von SUS Hochmoor keine Chance. Nach 90 Minuten stand es 1:15. Den Ehrentreffer markierte in der 72. Minute Julius Mensing.

 

PostHeaderIcon Mini-Kicker siegen zum Saisonauftakt mit 6:2 gegen SpVgg Vreden

MK

Mini-Kicker-Mannschaft

Einen gelungenen Saisonauftakt feierte die E3-Jugend. Mit 6:2 siegte das Team bei SpVgg Vreden 3. Die Tore erzielten Len Ammertmann, Malte Bonenberg und Hannes Mensing. Zum erfolgreichen Team gehörten ebenfalls Diego Koggenhorst, Josef Holtkamp, Bennett Meister, Josse Lammers, Lutz Große-Vestert, Theo Groß-Vestert.

PostHeaderIcon Von Pilz befallene Eiche im Eingangsbereich wird gefällt

2014_08-28_Eichenstadion_Eichen_ (7)

Die vom Pilz befallene Eiche im Eingangsbereich wir gefällt

Leidenschaftlich kämpfte der sachkundige Bürger Ralf Weichert am Mittwochabend (27. August 2014) im Bauausschuss für den Erhalt alter Bäume. „Ich bin ein Baumfreund. . .“ rechtfertigte er sich etwas trotzig, als er erkannte, dass eine deutliche Mehrheit der Ausschussmitglieder nicht seiner Meinung war.

Von Mirko Heuping (WN Gronau)

Ist im Umkehrschluss der Ausschuss unterwandert von lauter „Baumfeinden“? Weichert erntete jedenfalls für seine Hartnäckigkeit Kopfschütteln allenthalben. Vor der Sitzung hatten die Ausschussmitglieder gemeinsam die Bäume besichtigt, die von Pilzen beziehungsweise Bakterien befallen sind. Für eine Eiche im Eingangsbereich des Eichenstadions sprach Bauamtsleiter Herbert Gausling die Empfehlung aus, diese nach Absprache mit dem Vorstand des SC RW Nienborg zu fällen. Zuletzt sei mehrfach Totholz entfernt worden. Der Baum sei zwar noch etwas zu halten, aber auf Dauer müsse er ohnehin gefällt werden. Weichert wollte dem nicht folgen: „Warum fällen, solange es nicht nötig ist? Der Baum ist bestimmt 250 Jahre alt, davor sollten wir Respekt haben.“ Aufgrund der Kosten für die Erhaltung des Baumes stimmte der Ausschuss jedoch bei zwei Gegenstimmen dafür, die Eiche zu fällen. Die Diskussion wiederholte sich, als es um die Fällung von sechs Kastanien an der Stiege ging. Bei fünf Bäumen war man sich schnell einig, doch den sechsten hätte Weichert gerne stehengelassen. Doch auch hier setzte sich die Mehrheit durch: Der Baum wird ebenfalls gefällt.

 

PostHeaderIcon Vorstandsverammlung am Montag, 25.08.2014 um 20.00 Uhr im Clubraum